Das OECD-Scoreboard zeigt, dass die Schweiz die Finanz- und Wirtschaftskrise aus verschiedenen Gründen besser als andere Länder überstanden hat. Im Gegensatz zu anderen Ländern konnte die Schweiz auch während der Krise positive Wachstumsraten bei den KMU-Krediten vorweisen. Allerdings musste die Schweiz wie andere am Scoreboard beteiligte Länder 2008 und 2009 einen starken Rückgang der Investitionen in Risikokapital verzeichnen (ca. 60%).

Als Gründe für die positive Bewältigung der Krise sehen die Autoren des Scoreboard unter anderem die unternehmerfreundliche Politik der Schweiz und deren Arbeitsflexibilität. Die Schweiz habe von einem Zufluss von hoch qualifizierten Arbeitskräften und einem frühen Übergang von traditionellen Industriezweigen hin zu spezialisierten Wachstumsbereichen profitier. Diese Faktoren hätten zu tiefen Arbeitslosenzahlen und einer hoch bleibenden Inlandnachfrage beigetragen.

Die globale Krise von 2008 und 2009 hat die Bedeutung einer gesicherten KMU-Finanzierung verdeutlicht. Die OECD hat deshalb ihre Bemühungen verstärkt, Daten und statische Informationen über die KMU-Finanzierung zu sammeln und die Situation von verschiedenen Ländern miteinander zu vergleichen. Die Datengrundlagen erlauben einen vertieften Einblick in die Finanzierungssituation von KMU. Das OECD-Scoreboard soll in Zukunft jährlich aktualisiert werden.